Blaues Band der Müritz 2014

Bei flottem Wind der Stärke 3 bis 4, in Böen 5, aus süd­west­li­chen Rich­tungen konnte am letzten Sonn­abend im August die Regatta um das Blaue Band der Müritz aus­ge­se­gelt werden. Die Start­linie wurde auf der Bin­nen­mü­ritz vor Waren aus­ge­legt, so dass Zuschauern und Gästen des Heil­bades Waren (Müritz) ein impo­santes Bild geboten wurde. Gegen 13 Uhr ertönte auf dem Start­schiff unter der Lei­tung von Wett­fahrt­leiter Holger Grund­mann das Start­si­gnal für die ins­ge­samt 82 Segel­yachten, Jol­len­kreuzer und Jollen. Nach einem Drei­ecks­kurs auf der Bin­nen­mü­ritz lag der Kurs für die Boote Rich­tung Außen­mü­ritz. Es mussten die Tonnen Elden­burg, Dicker Baum und Ansteue­rungs­tonne Sietow auf der West­seite der Müritz gerundet werden. Dann ging es zu den Fahr­was­ser­tonnen 42 bzw. 44 am Ost­ufer, bevor auf der Bin­nen­mü­ritz ein aus­ge­legtes Fass zu runden war und schließ­lich das Ziel­durch­gangs­si­gnal für die Teil­nehmer ertönte.

Als Sieger des Großen Blauen Bandes setzte sich die Mann­schaft des 20er-Jol­len­kreu­zers R 1393 durch. An der Pinne Frank Prehn, an der Vor­schot Peter Ecks und Sven Riesel, alle vom Warener Seg­ler­verein. Das Kleine Blaue Band ersiegte Guido Ecks auf seinem Seg­ger­ling, eben­falls vom Warener Seg­ler­verein. Wun­der­schöne Jol­len­kreuzer aus Holz star­teten in der Klassik-Wer­tung. Hier siegte wie im Vor­jahr der 20er-Jol­len­kreuzer R 134 mit Steu­er­mann Dieter Zim­mer­mann vom Warener Seg­ler­verein mit der Mann­schaft Rainer Schult und Torsten Neu­mann. Das Blaue Band der Mehr­rumpf­boote erse­gelte das Boot »Affen­zahn« mit der Mann­schaft Mat­thias Ott und Mat­thias Sauer von der Segel­ka­me­rad­schaft Waren. Bei den Kut­tern ging die Mann­schaft um Thomas Men­gede, eben­falls von der Segel­ka­me­rad­schaft Waren, als erste über die Ziel­linie.

Für die Kinder- und Jugend­klassen lag der gesamte Kurs auf der Bin­nen­mü­ritz. Hier wurden 4 Wett­fahrten gese­gelt. Dabei konnten die Seg­le­rinnen und Segler ihr schlech­testes Ergebnis strei­chen. Bei den Opti­misten gewann das Blaue Band die 12-jäh­rige Anne-Lene Wes­ter­kamp vom Röbeler Segel­verein, das Blaue Band für die Segel­jolle Cadet gewannen Alina Pank und Hannah Pau­line Leh­mann vom Segel­verein Mal­chow. Das Blaue Band der 420er gewann wie im Vor­jahr Steu­er­mann Lukas Hundt mit Vor­schoter Tobias Olbrich vom Warener Seg­ler­verein. In der Klasse der Laser 4.7 gewann Maxi­mi­lian Enders vom Müritz-Segel-Verein Rechlin. Feva Janis Winkel und Mats Kuhnle, eben­fall aus Rechlin, heißen die Sieger in der Jolle RS. Vom Warener Seg­ler­verein siegte Nils Diller in der Klasse OK Mini.

Der Wet­ter­gott hatte ein Ein­sehen mit den Seg­le­rinnen und Seg­lern und ließ alle mit tro­ckenen Segeln an Land kommen, bevor dann später der Regen ein­setzte. Das konnte der Stim­mung auf dem Kame­runer Gelände des Warener Seg­ler­verein keinen Abbruch tun. Der Vor­sit­zende Holger Grund­mann dankt seinem Team von frei­wil­ligen Hel­fern, die dazu bei­getragen haben, dass das »Blaue Band 2014« wieder zu einer schönen Ver­an­stal­tung wurde. Außerdem gilt der Dank den EDEKA-Märkten Ingolf Schu­bert in Waren (Müritz) für die Unter­stüt­zung bei der Preis­ver­lei­hung für die Kinder und Jugend­li­chen dieser Regatta sowie den Müritz­fi­schern für die Bereit­stel­lung der Preise in den Erwach­se­nen­klassen.

Ergebnisse
 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Müritz-Sail Teamrace 2014

Am 23.05.2014 star­tete die Müritz-Sail in Waren. Natür­lich ging es neben Bier­trinken und Feiern auch um’s Segeln. Zu den High­lights dabei gehörte unter anderem das Team­race-Segeln am Sonntag, orga­ni­siert von Steffen Ker­fers. Dekla­riert als „Ver­eins­meis­ter­schaft der Meck­len­burger Ober­seen“ oder auch „2. Lübzer Team­race“ genannt, gingen sechs Teams an den Start: Segel­ka­me­rad­schaft Waren, Was­ser­sport­verein „Stille Bucht von Kamerun“, Plauer Seg­ler­verein, Plauer Was­ser­sport­verein, Röbeler Seg­ler­verein Müritz sowie der Warener Seg­ler­verein. Wir trafen uns mor­gens am Pier 13, um erstmal unsere Team­shirts anzu­pro­bieren und die Eröff­nung abzu­warten. Sechs Teams traten ein­zeln gegen­ein­ander an, d.h. jeder segelte gegen jeden. Ein Team bestand aus drei Booten, gese­gelt wurde zu zweit auf Ixylon-Jollen. Das Team des Warener Seg­ler­ver­eins sah fol­gen­der­maßen aus: Boot 1 wurde gese­gelt von Uta und Jan Thiele, unter­stützt wurden sie von Kerstin und Holger Grund­mann im Boot 2 und von Guido Ecks und mir (Max Graf) im Boot 3. Bei schönem Wetter und anfäng­li­cher Flaute begann die Regatta. Wir hatten inso­fern Glück, dass die ersten Rennen nicht von uns bestritten werden mussten und wir erst star­teten, als der Wind auf­frischte. Anders als bei nor­malen Regatten zählt bei der Wer­tung des Team­race das gesamte Team, so dass die ersten Boote durch bestimmte Tak­tiken und Vor­fahrts­re­geln ver­su­chen mussten, ihre Team­kol­legen nach vorne zu holen. Auch wenn wir nicht jedes Rennen gewonnen haben, war unsere Segel­taktik relativ clever, so dass wir doch den einen oder anderen Sieg erse­geln konnten. Letzt­end­lich erreichten wir in der Gesamt­wer­tung den 3. Platz, und wie das bei Seg­lern so ist, gewannen wir Bier. Gleich­zeitig fand im Stadt­hafen die Modell­boot-Regatta statt, bei der ein Mit­glied der Jugend­gruppe (Tobias Olbrich) auf den 3. Platz kam. Alles in allem war es ein erfolg­rei­cher Tag für den Warener Seg­ler­verein, wobei der Spaß natür­lich im Mit­tel­punkt stand.

Maxi­mi­lian Graf
Jugend­gruppe Warener Seg­ler­verein e.V.

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0