Erstes Training auf dem Wasser

Die Kinder- und Jugend­gruppe des WSV star­tete an den letzten beiden Oster­fe­ri­en­tagen (7. und 8. April) in die neue Segel­saison. Unser Jugend­wart Bas­tian Mayer orga­ni­sierte mit tat­kräf­tiger Unter­stüt­zung der Trainer und Eltern zwei Trai­nings­tage, an denen ins­ge­samt acht Opti-Segler, eine 420er-Crew, eine 470er-Crew und drei Opti-Anfänger teil­nahmen. Bei prima Wetter und Süd­west-Wind der Stärke 2 bis 3 konnten sich unsere jungen Segler wieder an Wind und Wellen gewöhnen und hatten alle eine Menge Spaß. Ein beson­derer Dank geht noch mal an die Eltern, die mit selbst­ge­kochtem Mittag, Kuchen und Obst für das leib­liche Wohl sorgten.

0

WSV-Optimisten auf der Warnow

Zum Sai­son­auf­takt 2015 hatten die B-Segler aus unserer Opti­mis­ten­gruppe die tolle Gele­gen­heit, ein Trai­ning auf der Ros­to­cker Warnow zu absol­vieren. Ein­ge­laden wurden sie vom Obmann der DODV (Deut­sche Opti­mist-Dinghy Ver­ei­ni­gung e.V.), Wolfram Kummer aus Ros­tock. Junge Segler aus drei Ros­to­cker Ver­einen und unserem WSV trafen sich beim See- und Segel­sport­verein der Han­se­stadt Ros­tock e.V. um gemeinsam zu trai­nieren. Wie man an den strah­lenden Gesich­tern sieht, hatten unsere vier Segler (Malte Müller, Paul Meyer, Nelson Bajorat, Char­lotte Haack) viel Spaß und konnten eine Menge Erfah­rungen auf einem neuen Revier sam­meln. Danke an Conny Müller für die Fotos!

0

Athletikwettkampf in Ribnitz-Damgarten

Am 18. Januar fand der Ath­le­tik­wett­kampf »Stärkster Segler von Meck­len­burg-Vor­pom­mern« statt, der in diesem Jahr vom Segel-Club-Rib­nitz e.V. aus­ge­richtet wurde. Unsere Übungs­leiter Bas­tian Mayr und Frank Wille machten sich mit 10 Kin­dern und Jugend­li­chen auf den Weg nach Rib­nitz-Dam­garten, um sich in ver­schie­denen Dis­zi­plinen mit Kin­dern anderer Segel­ver­eine zu messen. Auch wenn der Spaß im Vor­der­grund stand, gaben alle ihr Bestes und Ludwig Wille erkämpftes sich sogar einen Pokal in seiner Alters­gruppe. Herz­li­chen Glück­wunsch!

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Wintertraining der Kinder- und Jugendgruppe

Auch in der Win­ter­saison trai­nieren die Kinder- und Jugend­li­chen des Warener Seg­ler­ver­eins fleißig und treffen sich dazu jeden Frei­tag­nach­mittag in der Sport­halle Ein­stein­straße. Unter Anlei­tung von den Trai­nern Frank Wille und Bas­tian Mayr geht es hier vor allem um Kraft, Aus­dauer und Ge­schick­lichkeit, damit die Kinder gut auf die kom­mende Segel­saison vor­be­reitet sind. Acht von ihnen trai­nieren für den Ath­le­tik­wett­kampf »Stärkster Segler von Meck­len­burg-Vor­pom­mern«, der am 18.01. beim Segel-Club-Rib­nitz e.V. in Rib­nitz-Dam­garten statt­findet. Der Vor­stand wünscht euch dabei viel Erfolg!

0

Weihnachtfeier der Jugendgruppe

Am 5. Dezember 2014 hatten wir unsere Kinder- und Jugend­gruppe zusammen mit ihren Eltern zur Weih­nachts­feier ein­ge­laden. Wir trafen uns in Warenshof bei Pauls Eltern, die uns ihre Räume in ihrer SB-Gast­stätte zur Ver­fü­gung stellten. Der Raum wurde vorher von den Eltern und Übungs­lei­tern weih­nacht­lich her­ge­richtet und für das leib­liche Wohl brachte jeder etwas mit.

Unser Jugend­ob­mann Bas­tian Mayr gab einen Rück­blick auf die Saison 2014. Dabei wurde klar, dass wir sehr aktiv waren und rund ums Segeln viel erlebt haben. Jeden Freitag trafen wir uns zum Trai­ning und nahmen an ins­ge­samt neun Regatten in der Region teil. Hier konnten wir soagr einige Erfolge ver­bu­chen. Aus unseren Reihen kommt z.B. der Lan­des­meister Opti B, Malte Thiele. Außerdem haben wir unser Trai­nings­lager bei viel Wind durch­ge­führt und dabei viel gelernt. Zu unserem Som­mer­fest tauften wir unseren Ver­eins­jol­len­kreuzer ­»Peter K.« und waren mit ihm sogar bei zwei Regatten auf Kurs. In der kalten Jah­res­zeit treffen wir uns nun immer frei­tags, um mit Frank Wille Ath­letik und Aus­de­auer zu trai­nieren.

Bas­tian zeich­nete einige junge Seg­le­rinnen und Segler aus. So gab es einen Son­der­preis Opti, einen Son­der­preis Jugend, den Regatta­preis und den Preis für den besten Neu­ein­steiger. Unsere Jüngsten, Enno, Greta, Johann und Lucy, bekamen ein Buch über die Grund­lagen des Segelns. Wäh­rend Heike Fotos der Saison zeigte, schwelgten wir in schönen Erin­ne­rungen. Und dann über­reichte unser ehe­ma­liger Jugend­ob­mann Jan Thiele einen Scheck seines Arbeit­ge­bers, der Firma Zuther + Haut­mann, an unseren Ver­eins­vor­sit­zenden Holger Grund­mann. Mit dieser groß­zü­gigen Spende möchte Herr Zuther unsere Kinder- und Jugend­ar­beit weiter unter­stützen. Wir bedanken uns bei ihm ganz herz­lich! Ein großes Dan­ke­schön geht auch an Alex­andra und Andreas Meyer, dass wir diese schönen Stunden bei ihnen ver­bringen durften.

0

Kreuzerregatta / Krümelcup 2014 (Rechlin)

Vom 26. bis 28. Sep­tember 2014 wurde beim Müritz-Segel-Verein Rechlin die Kreuz­er­re­gatta und der Krü­melcup aus­ge­se­gelt. Am später Frei­tag­nach­mittag hieß es bei leichtem Nie­sel­regen und 18°C ablegen Rich­tung Süden nach Rechlin. Mit dabei war auch wieder unser Ver­eins­jol­len­kreuzer »Peter K.« mit Tobias, Lukas und Max. Nachdem sich am Samstag der Früh­nebel ver­zogen hatte, schien die Sonne und das Wetter kün­digte einen schönen Segeltag bei 3 bis 4 Wind­stärken aus nord­west­li­cher Rich­tung an. Char­lotte, Marvin, Chris und Anton, die »Krümel« des WSV, und ihre Optis waren mit dem Trailer ange­reist. Sie segelten ihren Kurs auf der Bin­nen­mu­ritz vor Rechlin und holten von ins­ge­samt 7 Optimsten die 4 vor­deren Plätze in der Wer­tung Krü­melcup, Char­lotte den Sieg bei den Mäd­chen.

Bei der Kreuz­er­re­gatta segelt unser Jugend­ob­mann Bas­tian Mayr mit Paula und Luise aus der Jugend­gruppe auf seinem Fol­ke­boot. Aus­serdem waren drei Mann­schaften aus unserem Verein auf einer LM27 dabei: Uwe Prehn, Gernot Ecks und Lutz Ewert. Bei den 20er Jol­len­kreu­zern, die hier ihre Meck­len­burger Lan­des­meis­ter­schaft aus­segelten, gab es mit 19 Schiffen einen Teil­neh­mer­re­kord. In der A-Wer­tung belegte die Mann­schaft Frank Prehn, Peter Ecks und Sven Riesel den 4. Rang. Harald Ludwig, Hauke Gollin und Carsten Schön belegten Rang 7. Bei den 20er-Jol­len­kreu­zern der Gruppe C siegte Wolf-Dieter Zim­mer­mann mit seiner Mann­schaft Ingolf und Tobias Lux, den 2. Platz erse­gelten Chris­tian Ahrent, Hartmut Weiß und Rainer Schult und unser Frau­en­team mit Heike Ahrent, Antje Käcks und Carmen Eis­mann lan­dete auf Platz 7. Unser Jugend­team auf »Peter K.«, Tobias, Lukas und Max, waren der ein­zige 15er-Jol­len­kreuzer und belegten in dieser Wer­tung dem­zu­folge den 1. Platz. Nach der Sie­ger­eh­rung am Abend wurde in der Gast­stätte am Seg­ler­hafen noch gemüt­lich geklönt. Am Sonntag nach dem Früh­stück ging es dann bei 1 bis 2 Wind­stärken aus Süd­west und purem Son­nen­schein wieder in Rich­tung Heimat.

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Werleburgpokal 2014 (Malchow)

Am Samstag, dem 13. Sep­tember um 8 Uhr in der Frühe trafen sich einige Ver­eins­mit­glieder im Kame­runer Seg­ler­hafen, um in Rich­tung Mal­chow abzu­legen. Die Sport­freunde vom Mal­chower Segel­verein hatten zur Regatta um den Wer­le­burg­pokal ein­ge­laden. Nachdem es am Frei­tag­abend ziem­lich stür­misch war, hatte sich der Wind zum Glück etwas gelegt, denn ein paar junge Segler unserer Jugend­gruppe wollten mit dem Ver­eins­jol­len­kreuzer »Peter K.« eben­falls nach Mal­chow reisen. Gemeinsam mit Heike und Mann­schaft auf ihrem »Knurr­hahn« hatten Tobias, Carl, Ludwig und Bas­tian eine schöne Über­fahrt über den Kölpin- und Flee­sensee. Auch unser Ver­eins­vor­sit­zende Holger und seine Frau Kerstin segelten nach Mal­chow, wäh­rend unser Seg­ger­ling-Team und die Opti-Truppe auf dem Landweg anreisten. Die Boote wurden auf­ge­ta­kelt, es wurde sich an Land noch einmal gut gestärkt und um 14 Uhr ging es an die Star­linie.

Kurz nach dem Start kam, was der Wet­ter­be­richt pro­phe­zeit hatte: dicke, graue Regen­wolken. Und die ließen keinen Segler tro­cken. Trotzdem hielten alle durch, denn schließ­lich gibt es kein schlechtes Wetter, son­dern höchs­tens schlechte Klei­dung. Und dass Segler hart im Nehmen sind und ihnen Wasser von oben nichts aus­macht, haben auch unsere sieben Opti­mis­ten­kinder bewiesen. Im Anschluß an die Wett­fahrt gab es Tee zum Auf­wärmen und Kuchen zur Stär­kung, lie­be­voll von den Eltern vor­be­reitet. Der Warener Seg­ler­verein erse­gelte 4 erste und auch zweite und dritte Plätze, aber es reichte leider nicht für den Mann­schafts­sieg. Der Wer­le­burg­pokal ging an den Segel­verein Mal­chow. Die Heim­fahrt am Sonntag wurde für die zwei Jol­len­kreuzer auf­grund des Regen­wet­ters wieder sehr feucht. Beson­ders für unsere Jungen auf »Peter K.« war es sicher ein erfah­rungs­rei­ches Wochen­ende.

0

Blaues Band der Müritz 2014

Bei flottem Wind der Stärke 3 bis 4, in Böen 5, aus süd­west­li­chen Rich­tungen konnte am letzten Sonn­abend im August die Regatta um das Blaue Band der Müritz aus­ge­se­gelt werden. Die Start­linie wurde auf der Bin­nen­mü­ritz vor Waren aus­ge­legt, so dass Zuschauern und Gästen des Heil­bades Waren (Müritz) ein impo­santes Bild geboten wurde. Gegen 13 Uhr ertönte auf dem Start­schiff unter der Lei­tung von Wett­fahrt­leiter Holger Grund­mann das Start­si­gnal für die ins­ge­samt 82 Segel­yachten, Jol­len­kreuzer und Jollen. Nach einem Drei­ecks­kurs auf der Bin­nen­mü­ritz lag der Kurs für die Boote Rich­tung Außen­mü­ritz. Es mussten die Tonnen Elden­burg, Dicker Baum und Ansteue­rungs­tonne Sietow auf der West­seite der Müritz gerundet werden. Dann ging es zu den Fahr­was­ser­tonnen 42 bzw. 44 am Ost­ufer, bevor auf der Bin­nen­mü­ritz ein aus­ge­legtes Fass zu runden war und schließ­lich das Ziel­durch­gangs­si­gnal für die Teil­nehmer ertönte.

Als Sieger des Großen Blauen Bandes setzte sich die Mann­schaft des 20er-Jol­len­kreu­zers R 1393 durch. An der Pinne Frank Prehn, an der Vor­schot Peter Ecks und Sven Riesel, alle vom Warener Seg­ler­verein. Das Kleine Blaue Band ersiegte Guido Ecks auf seinem Seg­ger­ling, eben­falls vom Warener Seg­ler­verein. Wun­der­schöne Jol­len­kreuzer aus Holz star­teten in der Klassik-Wer­tung. Hier siegte wie im Vor­jahr der 20er-Jol­len­kreuzer R 134 mit Steu­er­mann Dieter Zim­mer­mann vom Warener Seg­ler­verein mit der Mann­schaft Rainer Schult und Torsten Neu­mann. Das Blaue Band der Mehr­rumpf­boote erse­gelte das Boot »Affen­zahn« mit der Mann­schaft Mat­thias Ott und Mat­thias Sauer von der Segel­ka­me­rad­schaft Waren. Bei den Kut­tern ging die Mann­schaft um Thomas Men­gede, eben­falls von der Segel­ka­me­rad­schaft Waren, als erste über die Ziel­linie.

Für die Kinder- und Jugend­klassen lag der gesamte Kurs auf der Bin­nen­mü­ritz. Hier wurden 4 Wett­fahrten gese­gelt. Dabei konnten die Seg­le­rinnen und Segler ihr schlech­testes Ergebnis strei­chen. Bei den Opti­misten gewann das Blaue Band die 12-jäh­rige Anne-Lene Wes­ter­kamp vom Röbeler Segel­verein, das Blaue Band für die Segel­jolle Cadet gewannen Alina Pank und Hannah Pau­line Leh­mann vom Segel­verein Mal­chow. Das Blaue Band der 420er gewann wie im Vor­jahr Steu­er­mann Lukas Hundt mit Vor­schoter Tobias Olbrich vom Warener Seg­ler­verein. In der Klasse der Laser 4.7 gewann Maxi­mi­lian Enders vom Müritz-Segel-Verein Rechlin. Feva Janis Winkel und Mats Kuhnle, eben­fall aus Rechlin, heißen die Sieger in der Jolle RS. Vom Warener Seg­ler­verein siegte Nils Diller in der Klasse OK Mini.

Der Wet­ter­gott hatte ein Ein­sehen mit den Seg­le­rinnen und Seg­lern und ließ alle mit tro­ckenen Segeln an Land kommen, bevor dann später der Regen ein­setzte. Das konnte der Stim­mung auf dem Kame­runer Gelände des Warener Seg­ler­verein keinen Abbruch tun. Der Vor­sit­zende Holger Grund­mann dankt seinem Team von frei­wil­ligen Hel­fern, die dazu bei­getragen haben, dass das »Blaue Band 2014« wieder zu einer schönen Ver­an­stal­tung wurde. Außerdem gilt der Dank den EDEKA-Märkten Ingolf Schu­bert in Waren (Müritz) für die Unter­stüt­zung bei der Preis­ver­lei­hung für die Kinder und Jugend­li­chen dieser Regatta sowie den Müritz­fi­schern für die Bereit­stel­lung der Preise in den Erwach­se­nen­klassen.

Ergebnisse
 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Jugendgruppe tauft eigenen Jollenkreuzer

Die Jugend­gruppe des Warener Seg­ler­ver­eins ist stolzer Besitzer eines 15er-Jol­len­kreu­zers, den Uta und Jan Thiele im ver­gan­genen Jahr dem Verein spen­deten. Dafür bedanken sich die jungen Seg­le­rinnen und Segler ganz herz­lich. Wäh­rend der Win­ter­mo­nate haben die Mäd­chen und Jungen das Schiff in mühe­voller Eigen­ar­beit her­ge­richtet. Mit Schleif­pa­pier, Farb­rolle und Pinsel ging es zu Werke. So lernten sie gleich, dass ein Boot auch Pflege braucht. Am 21. Juni wäh­rend des Festes zur Som­mer­son­nen­wende wurde der Jol­len­kreuzer im Bei­sein des Vor­standes und vieler Mit­glieder zünftig getauft. Er trägt nun den Namen „Peter K.“, und das hat auch einen ganz bestimmten Grund: Unserem im letzten Jahr ver­stor­benen Ehren­vor­sit­zenden Peter Kar­linski soll damit eine ganz beson­dere Würde für seine über 40jährige Vor­stands­tä­tig­keit zuteil­werden. Die Jugend­gruppe dankte auch ihrem neuen Jugend­ob­mann Bas­tian Mayr für die Unter­stüt­zung wäh­rend der Arbeiten am Boot sowie Groß­vater Franz Olbrich, der immer mit hel­fender Hand dabei war. Der Ver­eins­vor­sit­zende Holger Grund­mann wünschte den jungen Seg­le­rinnen und Seg­lern, die sonst mit ihren Opti­misten und 420er-Jollen auf Kurs sind, immer eine Hand breit Wasser unter dem Kiel. Er brachte die Freude aller Ver­eins­mit­glieder zum Aus­druck, dass sie beim nächsten Ver­eins­aus­flug auf die Müritz dabei sein werden und somit eine ganz andere Seite des Ver­eins­le­bens kennen lernen dürfen.

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Optimal-Cup 2014 (Röbel)

Vom 14. bis 15. Juni fand der dies­jäh­rige Optimal-Cup in Röbel statt. Für acht Opti-Segler aus unserem Verein hieß es, am Freitag die Boote zu ver­laden. Die beiden 420er waren bereits in Röbel. Raoul brachte den Trailer noch am Abend auf das Regat­ta­ge­lände nach Röbel. Samstag früh trafen wir uns bereits um 8 Uhr im Hafen, um die Boote zu ent­laden und auf­zuriggen. Auch das von mir mit­ge­nom­mene Schlauch­boot wurde gekrant. Die Wet­ter­pro­gnose ver­hieß mitt­leren Wind, so dass auch für unsere erst­malig teil­neh­menden Kinder (Luise und Nelson) alles beherrschbar bleiben sollte. Ich als ver­ant­wort­li­cher Übungs­leiter für die Regatta erklärte den Kin­dern vor dem Aus­laufen die Segel­an­wei­sung und wies noch einmal auf die Bedin­gungen vor Ort hin. Dann ging es hinaus auf den See. Bei den 420ern waren ins­ge­samt 29 Boote, bei den Opti­misten-B 106 Boote am Start. Aus­serdem waren noch 93 Opti­misten-A, 10 Laser-Stan­dard, 49 Laser-4.7 und 50 Laser-Radial, ins­ge­samt also 337(!) Boote auf Regatta­kurs auf der Müritz. Lukas und Tobias im 420er schlugen sich wacker, mussten aber auf Grund eines ver­ges­senen Spi­baums gleich die erste Wett­fahrt als Strei­cher hin­nehmen. Ein 25. und ein sehr guter 14. Platz waren dann die Ergeb­nisse. Max und Lena erwischte es in der zweiten Wett­fahrt. Sie ken­terten und Lena bekam den Groß­baum an den Kopf. Danach fuhren sie in den Hafen. Man muss hier dazu sagen, dass es zwi­schen­zeit­lich auf 6-7 Bft. auf­brieste. Zwei Schlecht­wet­ter­fronten zogen durch. Dies brachte auch Nelson und Paula um eine Plat­zie­rung in der dritten Wett­fahrt. Alle anderen haben die Wett­fahrten durch­ge­se­gelt und so hieß es nach dem ersten Segeltag: Malte ist bei den Opti-B-Seg­lern vorn! Am Sonntag ging es wieder recht­zeitig raus. Hier wurde nur noch eine Wett­fahrt gese­gelt. Der Wind ließ nicht mehr zu. Malte hatte eine sehr gute Serie, aber keinen opti­malen Strei­cher und so wurde er stolzer Zweiter. Paula konnte sich noch auf den 14. Platz und Mülli auf den 18. Platz vor­ar­beiten. Paul lan­dete auf Platz 43, Carl auf Platz 67 und Ludwig auf Platz 76. Ich freute mich riesig über die Plat­zie­rung von Nelson (90.) und Luise (95.). Man muss sagen, dies war für beide die erste große Regatta und was am wich­tigsten ist: Sie sind durch­ge­se­gelt und haben nicht abge­bro­chen. Das rechne ich beiden hoch an. Bei den 420ern hieß es zum Schluss: Platz 25 für Lukas und Tobias, Platz 29 für Max und Lena. Alles in allem war es für uns ein sehr schönes Wochen­ende. Ich bedanke mich vor allem für die gute Betreuung und Hilfe bei den anwe­senden Eltern! Es macht ein­fach Spaß, mit Euch solche Ver­an­stal­tungen zu besu­chen.

Jan Thiele

Opti B (106 Boote)
  • Malte Thiele: Platz 2
  • Paula Prehn: Platz 14
  • Malte Müller: Platz 18
  • Paul Meyer: Platz 43
  • Carl Bla­sius: Platz 67
  • Ludwig Wille: Platz 76
  • Nelson Bajorat: Platz 90
  • Luise Haack: Platz 95
420er (29 Boote)
  • Lukas Hundt, Tobias Olbrich: Platz 25
  • Maxi­mi­lian Graf, Lena Gäbler: Platz 29
 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0
Seite 7 von 8 «...45678