Unsere 420er-Mädels auf Tour

Unsere Vereinsmädchen Luise (14 Jahre) und Charlotte Haack (12 Jahre), die noch im letzten Jahr im Optimisten saßen und seit diesem Jahr gemeinsam im 420er segeln, waren in der gesamten Saison sehr aktiv. Sie nahmen mit unserer Jugendgruppe nicht nur an Regatten in Berlin, Schwerin und auf der Müritz teil, Steuerfrau Luise und ihre Vorschoterin und Schwester Charlotte reisten auch auf eigene Initiative zu den verschiedensten Veranstaltungen, wie z.B. dem Eurawasser-Pokal auf der Warnow vor Rostock und der Landesjugendmeisterschaft Schleswig-Holstein in Travemünde. Den Höhepunkt bildete die Internationale Deutsche Meisterschaft vom 29.09. bis 03.10.2017 in Flensburg. Hier stellten sie sich der Herausforderung, auf der Ostsee gegen 100 weitere 420er-Mannschaften anzutreten. Flaute, Dauerregen und bis zu 8 Windstärken stellten unsere Mädchen auf eine harte Probe, die mit einem soliden 88. Platz belohnt wurde. Es war ein rundum schönes Event, bei dem Luise und Charlotte vor allem eines konnten: Erfahrungen sammeln. Unterstützt wurden sie dabei von ihren Eltern, dem Röbeler Vereinstrainer Jörg Leja und dem Eckernförder Trainer Roman Weber. Ein großes Dankeschön geht an unseren Warener Seglerverein, der das alles erst möglich macht. Foto: Roman Weber

0

Müritz-Sparkasse Opti-Cup 2017

Im Rahmen des Müritz Matchrace wurde am 03.10.2017 auch wieder um den Müritz-Sparkasse Opti-Cup gese­gelt. Nicht nur die Wind- und Segel­be­din­gungen auf ihrem Up-& Down-Kurs, sondern auch quer durchs Feld fah­rende Fahr­gast­schiffe ver­langten den Kindern einiges ab. Nach einem harten Wett­kampftag standen fol­gende Ergeb­nisse fest:

Optimist (17 Boote)
  • Anton Gesell: Platz 4
  • Leo Walc­zuch: Platz 5
  • Leonard Schwarck: Platz 8
  • Greta Fiedler: Platz 9
  • Tim Danert: Platz 14
 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Kreuzerregatta / Krümelcup 2017 (Rechlin)

Am 23. Sep­tember hatte der Müritz-Segel-Verein Rechlin zur Kreu­zer­re­gatta und zum Krü­melcup der Opti­misten ein­ge­laden. Im Rahmen der Kreu­zer­re­gatta wurde auch um die Meck­len­burger Meis­ter­schaft der 20er-Jollenkreuzer gese­gelt. Trotz der leichten Winde, mit denen alle Teil­ne­hemr zu kämpfen hatten, konnten bei den 20er-Jollenkreuzern drei Up & Down-Wettfahrten absol­viert werden. Die Opti­misten segelten vier olym­pi­sche Kurse auf der Bin­nen­mü­ritz vor dem Rech­liner Verein und die Cruiser wurden auf die Lang­strecke geschickt. Unser Ver­eins­mit­glied und Jugend­trainer Bastian Mayr fun­gierte als Wett­fahrt­leiter beim Krü­melcup und schickte ins­ge­samt 14 Opti­misten um die Tonnen. Ein Dan­ke­schön für die Hilfe geht auch an Nelson Bajorat, Inga Bauch und Johannes Vlach!

Optimist (14 Boote)
  • Greta Fiedler: Platz 1
  • Lukas Vlach: Platz 7
  • Leonard Schwarck: Platz 8
  • Feli­citas Ensat: Platz 9
  • Lara Bauch: Platz 11
  • Eva Fiedler: Platz 14
20er-Jollenkreuzer A (12 Boote)
  • Frank Prehn, Peter Ecks, Sven Riesel: Platz 9
20er-Jollenkreuzer C (7 Boote)
  • Wil­fried Ahrent, Thomas Böcker: Platz 1
  • Dieter Zim­mer­mann, Ingolf Lux, Tobias Lux: Platz 2
  • Heike Ahrent, Antje Käcks, Carmen Eismann: Platz 5
15er-Jollenkreuzer C (6 Boote)
  • Chris­tine Tau­scher, Yvonne Muschke: Platz 3
  • Tobias Olbrich, Paula Meyer, Ludwig Wille, Chris Alten­burg: Platz 5
 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Landesjugendmeisterschaft 2017

Am 9. und 10. Sep­tember 2017 fand in Schwerin die Lan­des­ju­gend­meis­ter­schaft Mecklenburg-Vorpommern im Segeln statt. Ins­ge­samt gingen 31 Vereine aus ganz Mecklenburg-Vorpommern an den Start. Am Samstag kämpften die jungen Segler vor allem mit dem Wetter. Bei Regen und viel Wind wurden vier Wett­fahrten gese­gelt. Der Sonntag zeigte sich mit Son­nen­schein und mode­raten Winden dann wieder ver­söhn­lich, so dass auch die letzten zwei aus­ge­schrie­benen Wett­fahrten beendet werden konnten. Unser Dank geht beson­ders an Chris­tiane Haack, die sich um Unter­kunft und Ver­pfle­gung geküm­mert hat. Fotos gibt es auf der Inter­net­seite der Lan­des­ju­gen­meis­ter­schaft.

Opti A (50 Boote)
  • Nelson Bajorat: Platz 50
Opti B (86 Boote)
  • Leo Walz­cuch: Platz 14
  • Johann Haack: Platz 48
  • Leonard Schwarck: Platz 64
  • Tim Danert: Platz 65
  • Greta Fiedler: Platz 82
420er (35 Boote)
  • Luise + Char­lotte Haack: Platz 28
0

WSV-Trainingslager

Bei per­fekten Segel­be­din­gungen, in diesem Jahr mal ohne Regen, konnten wir vom 4. bis 10. August 2017 ein schönes Trai­nings­lager 2017 erleben. Wir hatten alle riesen Spaß und haben viel gelernt. Unsere 4 Segel­an­fänger konnten die Prüfung für den Jüngs­ten­se­gel­schein ablegen, aus der Jugend­gruppe haben 4 Mit­glieder den Sport­se­gel­schein erworben. Unser Dank geht an alle Helfer, Übungs­leiter und Trainer (Frank Wille, Antje Gäbler, Mario Malchin, Bastian Mayr, Ben­jamin Hein, Raoul und Claudia Bajorat, Doreen und Thomas Blasius, Heike Ahrent, unsere Nach­wuchs­trainer Maxi­mi­lian Graf, Lukas Hundt, Tobias Olbrich). Ein beson­deres Dan­ke­schön an Roman Weber, Trainer aus Eckern­förde, der für 2 Tage die 420er trai­niert hat.

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Abenteuer Ostsee

Zehn Mit­glieder unser Kinder- und Jugend­gruppe waren auf der Jugend­se­gel­yacht »Greif von Uecker­münde« unter­wegs. In Beglei­tung von Heike und Dirk ging es von Uecker­münde aus auf die Ostsee. Der 20 Meter lange und 5 Meter breite Zwei­master wurde zu DDR-Zeiten mal als Pio­nier­schiff gebaut. Mitt­ler­weile kümmert sich ein För­der­verein um das Schiff und bietet jungen Leuten die Gele­gen­heit zum See­se­geln. Hier ist das Rei­se­ta­ge­buch:

29.07.
14.00 Uhr: Treff in Waren (Müritz) an der Shell-Tankstelle in Waren Ost. Alle sind pünkt­lich außer Lukas. Er wartet auf uns an der Shell-Tankstelle Waren West. Ca. 16.00 Uhr Ankunft am Lie­ge­platz der „Greif von Uecker­münde“, dem ehe­ma­ligen Pio­nier­se­gel­schiff „Immer bereit“ in Uecker­münde. Schiff beladen, Kojen auf­teilen, Pro­viant, größ­ten­teils von den Eltern von Paula und Paul ein­ge­kauft, ver­stauen. Feh­lende Dinge ein­kaufen. Dann Ein­wei­sung durch unseren Schiffs­führer Mike Brod­hagen, einer von ca. 20 ehren­amt­li­chen Steu­er­leuten und seiner 2. Schiffs­füh­re­rerin Ange­lika. Abend­essen in der Messe, 23.00 Uhr Nacht­ruhe.

30.07.
Wind S-NW-W, 3-4 Bft, teils bedeckt
6.00 Uhr: Auf­stehen. 7.00 Uhr: Früh­stück. Dirk holt frische Bröt­chen. Carl und Paula haben Küchen­dienst. Mike macht noch­mals Ein­wei­sung mit uns und bespricht den Törn­plan mit uns. Ca. 9.00 Uhr: Ablegen. Wir wollen 12.45 Uhr die Zeche­riner Brücke schaffen. Gegen 11 Uhr erreicht uns das erste Gewitter. Wir errei­chen trotzdem pünkt­lich die Hub­brücke. Segeln dann den Pee­ne­strom hinauf und errei­chen gegen 16 Uhr den Hafen von Zin­no­witz. Dirk ist Ruder­gänger. Gegen 19 Uhr gemein­sames Abend­essen in der Messe. Es gibt Gulasch und Rotkohl, von Andreas Meyer vor­ge­kocht, Kar­tof­feln schälen unsere Jugend­li­chen. Sehr lecker! Reste ver­teilen wir an eine andere Segel­crew, wir bekommen dafür einen Obulus für unsere Bord­kasse. Vor uns hat eine dicke Motor­yacht fest­ge­macht mit inter­na­tio­naler Besat­zung, die sehr laut feiern. 22.30 Uhr, wir bekommen von ihnen eine Torte geschenkt. 

31.07.
Wind O, 2 Bft, teils bedeckt
9.20 Uhr: Ablegen in Zin­no­witz. Es hat mal wieder geregnet. Wir ziehen alle Regen­sa­chen an. Wir ziehen Regen­sa­chen wieder aus. Es wird warm. Wir fahren unter Motor, wollen 12.45 Uhr die Wol­gaster Brücke nehmen. Nelson steht am Ruder, später Paula, dann Carl. Schiffs­führer Mike ordnet heim­lich Ret­tungs­übung an. Lena zieht ihren Neo­pren­anzug an und geht über Bord. „PERSON ÜBER BORD!“ Alle springen auf, der erste wirft den Ret­tungs­ring in Lenas Rich­tung. Das Schiff dreht Runden. Lena wird gerettet! Dann wird uns die Ret­tungs­insel erklärt. Es gibt 2 Stück davon an Bord. Wir proben alle schnellst­mög­lich unsere Ret­tungs­weste anzu­legen. 12 Uhr, wir errei­chen Wolgast. Müssen warten, bis die Brücke öffnet. Carl, Ludwig, Nelson schälen Kar­tof­feln. Wir fahren weiter unter Motor, es ist einfach zu wenig Wind. 15.00 Uhr Bade­pause im Greifs­walder Bodden. Der Schiffs­führer ordnet an: Deck schrubben! 16.45 Uhr: Wir legen in Gager auf Rügen an. Land­gang. 18.30 Uhr: Abend­essen an Bord. Küchen­dienst Nelson und Paul. Danach sind alle, außer Carl, auf den Berg gelaufen, es gibt Son­nen­un­ter­gang­fotos. 23.00 Uhr Nacht­ruhe.

01.08.
Wind O, 2 Bft, teils bedeckt
9.30: Ablegen in Gager bei Nie­sel­regen. Wet­ter­be­richt: Warnung vor Gewit­ter­böen 10 Bft. 10.08 Uhr: Alle Segel sind gesetzt (Groß, Besan, Fock, Klüver). Mike teilt Auf­gaben ein: Dirk soll die Dirk durch­setzen! Lukas steht am Ruder, später Ludwig, Chris, Paul. Geschwin­dig­keit 0,7–1,9 Knoten. 11.00 Uhr, Fock geht runter, wir setzten den Gen­acker. Zu wenig Wind, er steht nicht wirk­lich. 12.00 Uhr: Wie­der­holte Unwet­ter­war­nung, alle Segel geborgen. 15.30 Uhr: Rügen­brücke pas­siert, 16.00 Uhr: Im Hafen Stral­sund ange­legt. Jeder der Jugend­li­chen erhält 10 € aus der Bord­kasse. Alle gehen von Bord, Betreuer und Schiffs­führer gehen zum Fischer­kahn in der Nähe. Es besteht weiter Unwet­ter­war­nung. Nacht­ruhe für die Letzten 24.00 – 0.30 Uhr.

02.08.
Wind SW, 4-3 Bft, leicht bedeckt
8.00 Uhr: Früh­stück, die Sonne scheint! 9.48 Uhr: Groß, Besan, Fock und Klüver sind gesetzt. Unser Plan: Durch­se­geln um Rügen herum bis Swi­ne­münde, d.h. ca. 20 Stunden incl. Nacht­se­geln. Ent­gül­tige Ent­schei­dung treffen wir um 16.00 Uhr, ansonsten legen wir in Glowe an. An Hid­densee vorbei. 13.00 Uhr: Mittag an Deck, es gibt Königs­berger Klopse.

Wind SO, 2 Bft, fast bedeckt
14.30 Uhr: Der Wind hat abge­nommen. Wir segeln 40° mit raumem Wind. Die Segel schlagen. Geschwin­dig­keit 0,7 Knoten. Die Abstim­mung geht in Rich­tung: Wir strei­chen das Nacht­se­geln. 15.00 Uhr: Segel­bergen, Badestopp. Posi­tion ca. 54°39›N 13°11›O. 15.20 Uhr: Motor an, weiter geht’s. 16 Uhr: Wir fahren nachts! Theresa steht am Ruder, dann Ange­lika, Lena. Wachen werden ein­ge­teilt. Kap Arkona vorbei. Schichten alle 3 Stunden, Beginn 17 Uhr. Wache 1: Nelson, Ludwig, Lukas, Theresa, Heike, Carl. Wache 2: Tobias, Paula, Lena, Paul, Chris, Dirk. Wir fahren unter Motor. 2 Bft von vorne, zu wenig, um das 40-Tonnen-Schiff auf Amwind­kurs voran zu bringen. 19.30 Uhr: Abend­essen an Deck, 20.00 Uhr: Wach­wechsel. Heike und Dirk sowie Mike und Ange­lika bleiben die ganze Nacht wach. Es ist viel zu auf­re­gend, um zu schlafen. Dirk punktet mal wieder mit Kom­bü­sen­dienst. Es gibt Kaffee, Tee, BoWu mit TuSe, But­ter­brote.

Wind SW, 3 Bft
23.50 Uhr: Wache 2 setzt sämt­liche Segel. Geschwin­dig­keit 4-5 Knoten. Wir segeln 3 Stunden durch die Nacht – herr­lich! Fahren stun­den­lang auf die Lichter von Swi­ne­münde zu. Beob­achten andere Schiffe, See­zei­chen, sehen taghell erleuch­tete Arbeits­schiffe.

03.08.
2.50 Uhr: Wir bergen alle Segel, sind zu schnell und kommen in die Fahr­rinne nach Swi­ne­münde. Maschine läuft, wir fahren mit 2,5 Knoten Rich­tung Ziel. Wollen nicht zu früh ankommen, sondern bei Tages­be­ginn. 4.10 Uhr: Wir pas­sieren die Mole von Swi­ne­münde. 4.50 Uhr: Anlegen im Indus­trie­hafen. Mücken­schwärme fallen über uns her. Es riecht nach Schweröl. Nacht­ruhe auf der Greif von Uecker­münde. 12.00 Uhr: Früh­stück. Wir gehen duschen, wir ent­scheiden, wei­ter­zu­fahren. Wir tanken das Schiff voll, brau­chen keine Lie­ge­ge­bühr zahlen. 13.55 Uhr abge­legt. Wir fahren die Swine und den Swi­ne­kanal entlang. Unser Ziel: Zie­genort am Stet­tiner Haff.

Wind W, 3 Bft, bedeckt
15.30 Die Bewöl­kung reißt auf, wir setzen Segel( Groß, Klüver, Fock). Posi­tion 53°48›N 14°25›O, 4 Bft., Böen 7-8 Bft., Klüver ein­ge­holt, Action an Deck. Tobias steuert.

Wind W, 3 Bft, leicht bedeckt
16.45 Uhr: Alle Segel ein­ge­holt, Motor läuft. 17.45 Uhr: Wir errei­chen Zie­genort. Der pol­ni­sche Hafen­meister ist groß­zügig. Wir brau­chen als Jugend­se­gel­gruppe keine Hafen­ge­bühren zahlen. Wir ziehen unsere WSV-Shirts an und der Hafen­meister macht Fotos von uns. 21.00 Uhr: Abschluss­abend. Die Schiffs­führer Mike und Ange­lika ver­teilen Urkunden mit Mei­len­be­stä­ti­gung und geben wie jeden Tag eine Ein­schät­zung über jeden ab. Sie sind begeis­tert von unser Jugend­gruppe, würden gern wieder mit uns einen Törn machen. Jeder erhält einen Namen, wie z.B. »Der Flag­gen­be­auf­tragte« oder »Der Klüver-Matrose«. Jeder berichtet von seinen Ein­drü­cken und Gedanken. Heike zeigt Fotos vom Törn (über 500 Stück). Wir gucken Video­tage­buch, welches die Jugend ange­fer­tigt hat und essen sämt­liche Scho­ko­la­den­vor­räte auf.

04.08.
Nelson und Chris gehen Bröt­chen kaufen. 8.00 Uhr: Früh­stück. Ca. 9.30 Uhr: Ablegen. Leider setzen wir keine Segel mehr. Gründ­liche Schiffs­rei­ni­gung steht auf dem Plan. Ca. 14.00 Uhr errei­chen wir den Hafen von Uecker­münde. Eltern holen uns ab. Wir gehen nahtlos in unser Segel­trai­nings­lager über. Wir bauen Zelte in unserem Verein auf und am Abend findet die Eröff­nung statt.

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Sommerfest 2017

Am 21. Juli fand unser dies­jäh­riges Som­mer­fest statt. Die Kinder- und Jugend­gruppe hatte schon am Nach­mittag eine Segel-Vorführung auf ihrem Pro­gramm. Eltern, Groß­el­tern und alle Ver­eins­mit­glieder hatten die Gele­gen­heit, dem Segel­nach­wuchs über die Schulter zu schauen. Die Fami­lien der Kinder und Jugend­li­chen fanden sich reich­lich auf der großen Buhne zusammen und freuten sich, einer Opti- und 420er-Regatta zuschauen zu können. Auch zwei Jugend­seg­ger­linge und ein 470er waren am Start. Unsere Jugend­ob­frau Heike Ahrent schickte bei sehr leichten und dre­henden Winden die Mädchen und Jungen auf die Regat­ta­bahn direkt vor dem Seg­ler­hafen. Die Zuschauer konnten beob­achten, welche Flaggen und Schall­si­gnale dazu erfor­der­lich sind, während Trainer Bastian Mayr und Frank Wille dem Publikum das Geschehen erklären und viele Fragen beant­worten konnten. Für das leib­liche Wohl wurde auch gesorgt. Es gab leckeren Kuchen, Kaffe und das eine oder andere kühle Getränk an der Bar vor dem Start­turm. Alles in allem war es ein gelun­gener Nach­mittag. Wir hoffen auf noch mehr Publikum im nächsten Jahr.
Zur abend­li­chen Caipirinha-Party mixten Doreen und Thomas nicht nur tolle Cock­tails aus Limetten, Rohr­zu­cker, Cachaca und Crushed Ice. Es gab natür­lich auch andere kalte Getränke und einen kleinen Imbiss. Zur Musik von DJ Henry Sten wurde getanzt und gefeiert oder man ließ den Som­mertag bei netten Gesprä­chen gemüt­lich aus­klingen. Schade, dass nicht noch mehr Mit­glieder solche Gele­gen­heiten nutzen, um am Ver­eins­leben teil­zu­nehmen. Das wäre für die, die ein­kaufen und alles organ­sieren sicher eine große Aner­ken­nung! Also noch mal vielen Dank an Doreen, Thomas und alle, die mit­ge­holfen haben!

 

Zu unserer Bil­der­ga­lerie

0

Festumzug zum Müritzfest 2017

Bei bestem Sommerwetter nahm unsere Kinder- und Jugendgruppe am Festumzug zum Müritzfest teil. Johannes Vlach, Vater unseres Optiseglers Lukas, zog einen bunt geschmückten Optimist auf dem Hänger durch die Warener Innenstadt. Ihm folgten die Segler und Seglerinnen in schicken neuen Team-Shirts, gesponsert von Alexandra und Andreas Meyer (SB-Gaststätte „Uwe“ aus Warenshof), den Eltern unserer 420er-Crew Paula und Paul. Ein Dankeschön geht an Matthias Altenburg für die Hilfe beim Schmücken des Optis und an Axel Schultz für die Leihgabe Anhänger!

0

Marstall-Cup 2017 Schwerin

Am 15. und 16. Juli wurde beim Schwe­riner Segler-Verein von 1894 um den 21. Marstall-Cup gese­gelt. Unsere großen Opti­segler, Nelson Bajorat, Anton Gesell und Leo Walc­zuch, machten sich am Freitag mit ihren Betreuern Raoul Bajorat und Robert Gesell auf den Weg nach Schwerin. Nelson, unser ein­ziger Opti-A-Segler, konnte dann wegen Krank­heit leider doch nicht mehr teil­nehmen. Am Samstag wurde nur eine Wett­fahrt gese­gelt. Stark­regen und Flaute ver­an­lasste die Wett­fahrt­lei­tung dazu, die wei­teren Starts zu ver­schieben. Am Sonntag konnten dann vor der wun­der­schönen Schwe­riner Schloss­ku­lisse die vier übrigen Wett­fahrten gese­gelt werden.

Ergebnis Opti B (52 Boote)
  • Platz 16: Anton Gesell
  • Platz 24: Leo Walz­cuch
0

Güstrower Sommerregatta 2017

Am 1. und 2. Juli nahmen unsere vier Newcomer-Opti-B-SeglerInnen an der Auge-Sommerregatta auf dem Güstrower Inselsee teil. Bei schwierigen Bedingungen, es gab Dauerregen, haben sie alle sechs Wettfahrten absolviert. Moralische Unterstützung erhielten sie von ihren Segelfreunden Nelson Bajorat und Charlotte Haack. Als Betreuer waren Bastian Mayr und Konrad Schwarck im Einsatz.
Ein Dankeschön geht an Christiane Haack für die Hilfe beim Bootstransport und an die Müritzfischer für die Bereitstellung des Begleitbootes!

Ergebnis Opti B (45 Boote)
  • Platz 21: Johann Haack
  • Platz 22: Greta Helene Fiedler
  • Platz 29: Luisa Schliemann
  • Platz 36: Leonard Schwarck
0
Seite 1 von 7 12345...»